Erfolgreiche Aufklärungskampagne zum Thema 'Schwangerschaften minderjähriger Mädchen'

In den vergangenen Wochen führte das Bagamoyo College of Arts (TaSUBa), die einzige staatliche Kunsthochschule Ostafrikas, in Bagamoyo und in mehreren umliegenden Gemeinden eine große und sehr erfolgreiche Aufklärungskampagne zum Thema 'Schwangerschaften minderjähriger Mädchen' durch.

Dabei ging es auch um den Ausschluss schwangerer Schülerinnen und schulplichtiger Mütter vom Schulunterricht während der Amtszeit des verstorbenen Staatspräsidenten John Magufuli, was weltweit für Proteste gesorgt hatte. Durch den Amtsantritt von Staatspräsidentin Samia Suluhu Hassan hat sich die Situation nun jedoch grundlegend geändert. Hassan hat den Themenbereich 'Sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte' (SRHR) zu einem Schwerpunkt ihrer Regierungsarbeit erklärt.

TV-Berichte im tansanischen Fernsehen

Zur besten Sendezeit berichteten der staatliche tansanische Fernsehsender TBC und das Ostafrika-Programm der BBC in ihren TV-Spätnachrichten über die Aufklärungskampagne:

TV-Bericht TBC vom 20.3.2022

TV-Bericht BBC vom 20.3.2022


Verhütung brisantes Thema in Tansania

Projekt im Rahmen der Städtefreundschaft Ahlen-Bagamoyo

Bericht in den Westfälischen Nachrichten vom 28.5.2022

Ahlen/Bagamoyo. Es dürfte wohl noch nie zuvor vorgekommen sein, dass die britische BBC zur besten Sendezeit in ihren TV-Spätnachrichten über ein von der Stadt Ahlen finanziertes soziales Kulturprojekt berichtet. Die Rede ist von einer Aufklärungskampagne zum Thema „Frühschwangerschaften von Jugendlichen“, die  in Ahlens Partnerstadt Bagamoyo in Tansania durchgeführt wurde.

In zweiminütigen Beiträgen informierten sowohl die BBC in ihrem Ostafrika-Programm als auch der staatliche tansanische Fernsehsender TBC, wie mit den schauspielerischen Mitteln des „Community Theatre“ mehrere hundert überwiegend muslimische Schülerinnen einer Sekundarschule in einer von elf Veranstaltungen in Bagamoyo und Umgebung mit einem Thema konfrontiert wurden, das in Ostafrika äußerst brisant ist, wie Rudolf Blauth als Vorsitzender des Freundeskreises Bagamoyo mitteilt.

Jede Frau bekommt durchschnittlich 5 Kinder

Im Bagamoyo-Distrikt bekomme wie in ganz Tansania statistisch gesehen jede Frau durchschnittlich fünf Kinder. Mädchen würden oft bereits während ihrer Schulzeit erstmals schwanger. Ärztliche Beratung finde kaum statt, in Tansania gebe es deutlich weniger als 0,1 Ärzte auf 1000 Einwohner. Der Anteil der Bevölkerung unter 15 Jahren liege  bei 44 Prozent, das Durchschnittsalter bei 18 Jahren.

Es komme erschwerend hinzu, dass der  inzwischen verstorbene tansanische Staatspräsident John Magufuli angeordnet hatte, alle schwangeren Schülerinnen von den Schulen zu verweisen. „Wir unterrichten Mädchen und keine Mütter“, war die simple Begründung des Machthabers. In Südtansania mussten bis 2020 die Eltern schwangerer Mädchen sogar noch mit einer Gefängnisstrafe rechnen.
 

Durch den Amtsantritt der neuen Staatspräsidentin Samia Suluhu Hassan habe sich die Situation jedoch grundlegend geändert. Die einzige amtierende Regierungschefin Afrikas hat die Schulen des Landes für schwangere Schülerinnen und für Mütter im schulpflichtigen Alter wieder geöffnet. Doch gesetzliche Neuregelungen ändern, so Rudolf Blauth, erst einmal wenig am sexuellen Verhalten der Betroffenen. Es müssen neue, andere Methoden der Aufklärung zur Anwendung kommen, die auf afrikanische Verhältnisse zugeschnitten sind und die Menschen erreichen.

Die Stadt Ahlen hat daher im Rahmen ihrer Städtefreundschaft mit Bagamoyo und auf Anregung des Freundeskreises Bagamoyo und des Bagamoyo College of Arts (Tasuba) einen Förderantrag an „Engagement Global“ in Düsseldorf gestellt, um aus Mitteln des Landes NRW im Rahmen eines Modellprojekts die Aufklärungskampagne  unterstützen zu können.
 

Für Aufklärungsarbeit in Afrika ist Theater besonders geeignet

Ein Schauspielensemble der Kunsthochschule beendete mit dieser Unterstützung am vergangenen Wochenende eine mehrwöchige Tournee an Schulen, auf Marktplätzen oder an Busbahnhöfen in Bagamoyo und umliegenden  Ortschaften, die  ein großes Publikum erreicht hat.

Für diese Aufklärungsarbeit ist in Afrika Theater besonders geeignet. Der in den Spielszenen eingesetzte Humor erleichtert es dem Publikum, sich auch mit schwierigen Themen wie Sexualität, Verhütung oder Umgang mit  sexueller Gewalt auseinanderzusetzen, die in der tansanischen Gesellschaft traditionell mit einem Tabu belastet sind. Nach Berichten  mischte sich das Publikum immer wieder selbst aktiv in die Handlungen ein und schlug eigenständig Lösungsmöglichkeiten vor, die dann spontan und mit viel Spielfreude von den Schauspielern durchgespielt wurden. Mit dieser Theaterform ist Tasuba in ganz Afrika führend.

Für die kommenden Wochen sind Auswertungsgespräche und eine umfangreiche Dokumentation geplant, um die Nachhaltigkeit des Projekts zu gewährleisten.
 

Es geht auch um Kindersterblichkeit, Gewalt in der Ehe und Geburtenplanung

Die jetzige Kampagne sollte nach Auskunft der Verantwortlichen  in Bagamoyo erst der Anfang sein. Denn beim Themenbereich ‚Sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte“ (SRHR) geht es auch um die nach wie vor große Säuglings- und Kindersterblichkeit in Tansania, um Gewalt in der Ehe und um das große Thema Geburtenplanung in einem Land, das bei einem Bevölkerungswachstum von derzeit 3,0 Prozent (zum Vergleich Deutschland: 0,3 Prozent) nach UN-Prognose von derzeit 62,5 Millionen Einwohnern auf 129 Millionen bis zum Jahr 2050 anwachsen wird.

Bei einer solchen Prognose, so Rudolf Blauth, hätte Ahlen neben Differdingen und Teltow in einigen Jahren dann auch noch eine afrikanische Großstadt als Partnerstadt, deren Einwohnerzahl von derzeit etwa 60.000 auf rund 124.000 anwachsen könnte.
 

Stadt Ahlen will Städtefreundschaft intensivieren

Bürgermeister Dr. Alexander Berger und Kultur- und Sozialdezernentin Stephanie Kosbab hätten daher in einem Gespräch mit dem Vorstand des Freundeskreises Bagamoyo  ihre Bereitschaft erklärt, die Arbeit des Vereins weiter zu unterstützen und die Städtefreundschaft mit Bagamoyo zu intensivieren. Bis Herbst wolle die Stadt prüfen, ob hierfür auch eine zeitlich befristete Koordinierungsstelle eingerichtet werden kann und weitere Fördermöglichkeiten des Bundes in Anspruch genommen werden sollen.


Bericht in mehreren sozialen Medien Tansanias

TaSUBa YAENDESHA KAMPENI YA ELIMU KUHUSU MADHARA YA MIMBA ZA UTOTONI NA UMUHIMU WA ELIMU KWA MABINTI

Taasisi ya Sanaa na Utamaduni Bagamoyo (TaSUBa) kwa kushirikiana na Taasisi ya Bagamoyo Friendship Society ya Ujerumani imeendelea na kampeni yake ya kutoa elimu katika vijiji vya Msata na Msoga Wilayani Chalinze kuhusu athari za mimba za utotoni ambazo ni changamoto kubwa kwa ustawi wa mtoto wa kike.

Akizungumza na mwandishi wetu Mkuu wa Taasisi ya Sanaa na Utamaduni Bagamoyo (TaSUBa) Dkt. Herbert Makoye amesema, kampeni hii ambayo inafanyika katika baadhi ya Vijiji vya Wilaya za Bagamoyo na Chalinze imekua ya mafanikio makubwa kutokana na muitikio wa kuridhisha kutoka kwa wananchi kwa kuhudhiria kampeni hizo.

Dkt. Makoye amesema kuwa kampeni hiyo ambayo imeanza Mei 06, 2022 inafanyika kupitia sanaa shirikishi au sanaa kwa maendeleo ya jamii kwa mtindo wa igizo ambapo itadumu kwa muda wa kipindi cha wiki tatu.

Dkt. Makoye amefafanua kuwa sanaa shirikishi ni tofauti na sanaa zingine za jukwaani ambazo zinakua ni za kufikirika tu.

“Sanaa shirikishi inaanza kwa hatua ya utafiti wa matatizo kwenye jamii husika, matatizo hayo yakibainika kutengenezewa sanaa kwa ajili ya kuielimisha jamii hiyo,” alisema Dkt. Makoye.

Aidha wananchi waliohudhuria kampeni hiyo baada ya igizo walipata fursa kupitia tafakuri ya sanaa waliyoiona kubainisha sababu za wasichana kupata ujauzito katika umri mdogo, changamoto zinazojitokeza baada ya mtoto kupata mimba na nini kifanyike ili kuepukana na changamoto hii.

Baadhi ya sababu za mimba za utotoni zilizotajwa ni mazingira magumu ya upataji wa elimu kwa mtoto wa kike mfano wanafunzi kutembea umbali mrefu kwenda shuleni, kuishi mtaani kutokana na ukosefu au upungufu wa hosteli, mila na desturi ya kuwacheza ngoma watoto wa kike kabla hawajamaliza shule, wahalifu kuendelea kuwepo mtaani kutokana na mashauri kumalizwa kienyeji, umaskini ambao huwafanya watoto wa kike waingie katika tamaa ya fedha, wazazi kutofuatilia maendeleo ya watoto shuleni, wasichana kutopata elimu ya jinsia na mahusiano, mmomonyoko wa maadili katika familia na jamii kwa ujumla.

Changamoto anazokutana nazo binti baada ya kupata ujauzito zilitajwa kuwa ni matatizo wakati wa kujifungua ambapo wakati mwingine hupelekea vifo kwa mama au/na mtoto, kufukuzwa nyumbani na wazazi, ongezeko la watoto wa mtaani, mtoto kushindwa kuendelea na masomo hivyo ndoto zake kukoma.

Wananchi hao walitoa suluhu kwa changamoto hizo kuwa ni pamoja na wazazi kuongea na watoto kuhusu mabadiliko ya miili yao, mabinti kutopewa uhuru uliopitiliza, elimu ya jinsia na mahusiano itolewe mashuleni, watoto wa kike wajengewe hosteli eneo la shuleni, sheria zisimamiwe kikamilifu, watekelezaji wa kadhia hiyo wapewe kifungo na adhabu kali, watoto wakishajifungua wapewe nafasi ya kurudi shuleni kumalizia masomo yao.

Naye Mratibu wa Afya ya Uzazi na Mtoto Wilaya ya Bagamoyo Bi. Magreth Joseph amewataka wananchi kuunga mkono tamko la Mhe. Rais, Mama Samia Suluhu Hassan kwa wasichana waliokua shule mara watakapojifungua warudi shule kumalizia masomo yao kwa kuwa kila mmoja ana ndoto hivyo tuwasaidie wafikie ndoto zao.

“Vile vile vituo vya huduma za afya vina huduma wezeshi ambazo zitamfanya mtoto wa kike aweze kuhimili hali hio bila shida yoyote,” alisema Bi. Magreth.

Mimba za utotoni imekuwa ni changamoto kubwa nchini, husani katika maeneo ya vijijini. Serikali ikishirikiana na wadau mbalimbali wa elimu, ustawi wa jamii, mashirika ya kitaifa na kimataifa inafanya jitihada kumkwamua mtoto wa kike katika changamoto hio kwa kuielimisha jamii wakiwemo wasichana wadogo mashuleni kuhusu athari za mimba hizo.