Tansania: Authentisches Afrika

Neueste Infos zum Thema "Tansania und Coronavirus"

Achtung:
Nach einer Aktualisierung Mitte Oktober 2020 besteht weiterhin für Tansania eine Corona-Reisewarnung des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland. Entsprechendes gilt für die Schweiz. Deutschland stuft Tansania trotz der Erklärung des tansanischen Staatspräsidenten, "coronafrei" zu sein, weiterhin als "Corona-Risikogebiet" ein.
 

Tourismus

Tansania ist immer noch kein klassisches Touristenland. Die Zahl der jährlichen Besucher ist äußerst gering im Vergleich zu dem Giganten Südafrika. Aber: Tansania kam - zumindest bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie 2020. 2019 sahen sich bereits über 1,5 Millionen Touristen die vielen Attraktionen des Landes an, das bedeutete gegenüber den Jahren 2012 (ca. 1 Million), 2008 (ca. 800.000) und 2005 (ca. 500.000) zum Teil zweistellige Steigerungsraten. Nach einem kurzzeitigen Rückgang konnte dann in den Jahren 2018 und 2019 erneut die Zahl 1,5 Millionen erreicht werden. Nach offiziellen Angaben brachte der Tourismus im Jahr 2018 2,4 Milliarden US-Dollar ein. Die meisten Touristen kamen aus den USA (16 %), gefolgt von Kenia und Großbritannien.

Es wird geschätzt, dass bis zum Beginn der Corna-Krise über 800.000 Tansanier im Tourismus-Bereich beschäftigt waren.

Touristische Zentren sind die Nationalparks im Norden, der Kilimandscharo und die Insel Sansibar, wobei vor allem letztere in den vergangenen Jahren einen regelrechten Touristenboom erlebt hat.

Mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie brach der Tourismus jedoch innerhalb kürzester Zeit komplett zusammen. Inzwischen wird das Land aber wieder von allen Fluggesellschaften angeflogen und die Nationalparks sind geöffnet. Die Reisewarnungen europäischer Länder und die Einstufung Tansanias als Risikogebiet schrecken jedoch nach wie vor viele mögliche Besucher ab. 

Google-Landkarte Tansania


Visum:

Für Tansania ist ein Visum erforderlich (Ausnahme: Bürger aus Commonwealth-Staaten). Seit dem Sommer 2019 ist die Einreise nur noch online per E-Visum möglich. Für Deutsche und Österreicher ist bei Rückfragen zuständig: Tanzanian Embassy, Eschenallee 11, 14050 Berlin, Tel. 030/3030800. Für Schweizer: Tanzanian Embassy, 47 Av. Blanc, 1202 Genf, Tel. 022/7318920.

Coronavirus:

Am 16.3.2020 gab es die erste Corona-Erkrankung, am 31.3.2020 das erste Corona-Todesopfer in Tansania. Seit dem 29. April veröffentlicht die Regierung keine Infektions- und Todeszahlen mehr. Bei der Einreise findet ein Screening statt. (Stand: 21.7.2020)

Beste Reisezeit:

Ende Juni bis Oktober (kühler), Dezember bis März (heiß)

Internationale Flughäfen:

Daressalam, Sansibar, Kilimanjaro Airport

Nationale Flughäfen:

Mwanza, Bukoba, Dodoma, Iringa, Kigoma, Pemba, Tabora, Tanga, Arusha u.a.

Internationale Fluglinien:

KLM, British Airways, Ethiopian Airlines, Qatar Airways, Emirates, Condor, Egypt Air, Kenya Airways, Swiss, Oman Air, Turkish Airlines (Diese Fluglinien fliegen von Deutschland, Österreich oder der Schweiz nach Tansania)

Nationale und ostafrikanische Fluglinien:

Coastal, Precision Air, Regional Air, Air Excel, Zan Air, Fly540 (Billigflieger)

Flughafengebühr:

Eine Flughafengebühr wird in Tansania nicht mehr erhoben!

Schiffahrt:

Aus Sambia über den Lake Tanganyika mit MV Liemba. Auf dem Lake Nyasa mit der MV Songea. Mehrere Schiffahrtslinien auf dem Viktoriasee. (Achtung: Die Schiffahrt ist gelegentlich eingeschränkt!)

Bahnverbindungen:

Aus Sambia nach Dar mit der TAZARA Railway

Taxi und Buscharter:

Miraji Makupa, E-Mail mmakupa@yahoo.com (Empfehlenswert für Bus- und Taxifahrten in und ab Daressalam inkl. Flughafentransfers, Fahrten nach Bagamoyo und Überlandfahrten)


Hervorragende und aktuelle Reisehinweise bieten:


Diese Lodges sind Mitglieder im Freundeskreis Bagamoyo e.V.:

Zur Hotel-Homepage bitte jeweils das Logo/Foto anklicken!