Schriftgr�/div>kleiner - normal - gr�
Sie befinden sich hier: » Startseite » Tanga-Bagamoyo-Highway 

Baubeginn des Highways von Malindi nach Bagamoyo erst Anfang 2020

Landkarte

Gabriel Negatu, ostafrikanischer Generaldirektor der Afrikanischen Entwicklungsbank (AfDB), teilte am 18. Juni in Nairobi mit, dass der Baubeginn für die neue, 460 km lange Fernstraße von Malindi (Kenia) über Mombasa nach Tanga (Tansania) und Bagamoyo auf das Frühjahr 2020 gelegt worden ist. Er gab als Bausumme 751 Millionen US-Dollar an. Davon übernehmen anteilig die AfDB 70 % und die Länder Kenia und Tansania jeweils 15 %.

Die neue Straße soll auch den Tourismus in Pangani ankurbeln und daher auch den Bau von Nebenstraßen zu den Strandhotels entlang der Pangani-Küstenlinie umfassen.

Der Highway wird den Saadani Nationalpark umgehen und daher über Mkwaja nach Mkalamo-Kwamsisi-Makange-Matipwili, nach Gama und über Makurunge zur Msata-Bagamoyo-Straße führen.

Die Maßnahme sollte eigentlich bereits vor über zwei Jahren starten.

Die Küstenhighway verläuft 250 km durch Kenia und 210 km durch Tansania und soll unter anderem die beiden Häfen Mambasa und Bagamoyo (in Planung) verbinden.

Die Bauzeit beträgt 36 Monate. Die neue Straße passiert auch den Saadani Nationalpark. Tier- und Umweltschützer hatten gefordert, ihn in einem großen Bogen zu umgehen.

Der tansanische Staatspräsident John Magufuli und der kenianische Staatspräsident Uhuru Kenyatta waren bereits Ende Oktober 2017 in Nairobi zusammengetroffen, um über den Bau des neuen Highways von Bagamoyo - Tanga - Malindi (Kenia) zu sprechen. Die Länge des Projekts: ca. 460 km.

Die Afrikanische Entwicklungsbank machte kurz vor Ostern 2018 die kenianische Regierung für die Verzögerungen verantwortlich. Während Tansania den Zeitplan für Machbarkeitsstudien und Umweltverträglichkeitsprüfungen eingehalten habe, käme Kenia mit der Planung nicht voran.

Die 176 km lange Teilstrecke Bagamoyo-Tanga soll vor allem den Pangani District wirtschaftlich und touristisch erschließen. In die Planungen sollten u.a. auch eine Denkmalschutzinitiative aus Pangani, die den alten Stadtkern erhalten und sanieren will, sowie die GIZ eingebunden werden.