Schriftgr�/div>kleiner - normal - gr�
Sie befinden sich hier: » Startseite » Bücher und CDs » Bücher » Sachbücher » Volkhard Brandes,... 

Volkhard Brandes, Cornelia Wilss, "Afrika Taschenkalender 2008"

Kalendercover
Cover

Verlag Brandes & Apsel, Frankfurt/M. 2007
249 S., 9,90 EUR 

Bereits im 12. Jahrgang erscheint der neue "Afrika Taschenkalender 2008". Wie in den Vorjahren handelt es sich um eine bewährte Mischung aus übersichtlichem Kalendarium sowie Ferienterminen, Adressen, Fotos, Geschichten und Gedichten, Kulturinfos sowie Infos zur politischen Situation Afrikas, Beiträgen über Afrikaner in Europa, Kochrezepten, Buchtipps u.v.a.m.

Tansania ist in dem Kalender zweimal vertreten: Einmal mit einem herausragenden Artikel von Nasrin Siege über die Tinga-Tinga-Malerei mit sehr interessanten Ausführungen über "künstlerische Auftragsarbeiten" aus afrikanischer Sicht. 

Zum anderen widmet sich eine Buchbesprechung Ilija Trojanows "Nomade auf vier Kontinenten", zitiert aber ausgerechnet eine der wenigen angreifbaren Passagen des ansonsten herausragenden Buches - nämlich die undifferenzierten Sätze Trojanows über den Tier- und Naturschutz in Tansania, in denen von "Grzimek und Konsorten" die Rede ist (schon die Wortwahl ist unerträglich).

Sicherlich könnte der Afrika-Taschenkalender an Auflage gewinnen, würde er sich von den auch in der 3.-Welt-Bewegung leider immer noch zu beobachtenden Überheblichkeiten lösen: So sind die oft fast missionarisch anmutenden Kurztexte im Kalendarium ("Ist nicht sauberes Trinkwasser für Millionen afrikanischer Kinder von größerer Priorität als Laptops?") ebenso überflüssig wie der in einem Artikel über die Show "Afrika! Afrika!" mehrfach angeführte Pflichtverweis auf André Hellers "Vermarktungsstrategien" - um dann selbst in aller Ausführlichkeit (ist das denn keine Vermarktungstrategie des Verlages Brandes & Apsel?) gleich drei Kochrezepte aus der Afrika! Afrika! - Show abzudrucken.    

Ein Überdenken des Konzeptes des Afrika-Taschenkalenders, ansonsten sehr liebevoll gestaltet und an sich ein geeignetes Weihnachtsgeschenk für jeden Afrika-Freund (Vorsicht: Vermarktungsstrategie!) wäre anzuraten.