Reinhard Dippelreither, "Tansania, Sansibar"

Buchcover

Reise-Handbuch
Conrad Stein Verlag, Struckum, 2007
6. überarbeitete und aktualisierte Ausgabe 564 S., 24,90 EUR

Ein sorgfältig erarbeiteter Reiseführer, der für die 4. Auflage völlig überarbeitet und erweitert wurde. Das Buch ist sehr handlich und mit seinen detaillierten Informationen empfehlenswert für alle Tansania-Reisenden, die jenseits von Serengeti und Kilimandscharo ins Landesinnere vorstoßen wollen. Aus dem Text sprechen Liebe zu Land und Leute und sehr viel Sachwissen.

Natürlich achten wir auf einer Homepage des Freundeskreises Bagamoyo besonders auf die Ausführungen zum Thema "Bagamoyo". Und hier wurden die kleinen Ungenauigkeiten der letzten Auflagen leider nicht korrigiert: Immer noch wird merkwürdigerweise die Travellers Lodge (saubere Unterkünfte, neues Restaurant mit hervorragender Küche, beste Strandlage und angemessene Preise) in Hotel-Kategorie D (letzte Kategorie!) auf eine Stufe mit dem Badeco Guesthose gestellt, die Kreisstadt Bagamoyo (ca. 30.000 Einwohner) als "Fischerdorf" bezeichnet und behauptet, dass für eine Besichtigung des alten Sklavenforts zuvor eine Genehmigung bei der örtlichen Polizei eingeholt werden müsse (stimmt nicht). Das Bagamoyo College of Arts, eine weltweit einmalige Einrichtung der Erforschung und Pflege traditioneller Kunst und Kultur, findet überhaupt keine Erwähnung - wie überhaupt Kunst und Kultur (ebenso wie die Tierwelt des Landes) mit Ausnahme der guten Ausführungen zum Thema Schnitzkunst und Malerei keine besondere Beachtung finden.

Positiv zu vermerken sind wiederum die korrekten und informativen Hintergrundinfos (allerdings wird der Kilimanjaro-Airport schon seit ewigen Zeiten neben der KLM auch preisgünstig von Ethiopien Airlines angeflogen), positiv der Hinweis auf das Cultural Tourism Program in verschiedenen Gegenden des Landes sowie die verantwortungsbewußten Ausführungen zum Thema "Sicherheit" und die Abschnitte über "Verhalten im Lande" und über die traditionelle Kochkunst in Tansania (der Autor ist auch Verfasser von Koch-Lesebüchern!).

Abgesehen schließlich von den weiterhin übertriebenen und Angst einflössenden Ausführungen zum Thema "Baden", unnötig relativierenden Ausführungen zum Thema "Aids" (der Autor sollte sich einmal in das Grenzgebiet Richtung Uganda begeben...) und dem Verzicht auf (z.B. Hotel-) E-Mail-Adressen zum Thema Tansania (gehört heute in jeden modernen Reiseführer!) kann das Buch ingesamt gesehen Tansania-Reisenden empfohlen werden!