Schriftgr�/div>kleiner - normal - gr�
Sie befinden sich hier: » Startseite » Kunst und Kultur  » Musik » Stadtmusik » Remmy Ongala 

Remmy Ongala

Remmy Ongala
Remmy Ongala

Remmy Ongala, der in der internationalen Musikszene gegenwärtig wohl bekannteste Musiker Tansanias, wurde 1947 in Kivu, Zaire, geboren und lebt heute in Dar es Salaam.

Durch seinen Vater gelangte Ongala zur Musik, beide Eltern verlor er allerdings bereits im Alter von nur neun Jahren. Mit 17 Jahren trat er der Jugendband Bantu Success als Trommler und Sänger bei und trat mit der Gruppe bis 1966 öffentlich auf.

1968 spielte Ongala erstmals als Gitarrist auf der Bühne, beeinflußt durch Franco und Slim Abdullah. Gruppen, denen er angehörte, waren Success Mwachame, Mickey Jazz und schließlich Ugandas Grand Mika Jazz. Anschließend kehre Ongala zurück nach Tanzania und spielte im Orchestre Makassy.

Ab 1980 trat Remmy Ongala als Solist auf und gründete seine erste eigene Band Matimila in der Besetzung 3 Gitarren, Saxophon, Trompete, Baß und Trommeln. Der musikalische Stil war vom Zaire beeinflußt.

Ongala absolvierte verschiedene Aufnahmen für Peter Gabriels WOMAD Label und war auch am großen Weltmusik-Projekt "One world One voice" beteiligt.

Der Musiker ist nach wie vor auch in seinem Heimatland sehr populär und tritt dort regelmäßig in den Clubs auf.

In seinen Liedern macht sich Remmy Ongala zum Anwalt der Schwachen und Armen:

"Selbst wenn es mir heute nicht schlecht geht, so werde ich auch weiter die Schwachen verteidigen. Es gab eine Zeit, da hatte ich nur Ärger, hatte wenig zu essen, mußte mich mit dem Brot begnügen, das andere wegwarfen. Alle meine Songs kommen aus jener Zeit, in der ich diese Schwierigkeiten hatte."

Sein erstes im Westen produziertes Album nannte der Musiker "Songs for the poor man".

Und dennoch ist unbändige Lebensfreude für Ongalas Musik charakteristisch, sie drückt alles andere als eine düstere oder gar resignative Grundstimmung aus. In Tansania wird seine Musik "Ubongo" genannt, Musik für den Verstand.

Für sein musikalisches Lebenswerk wurde Remmy Ongalla anlässlich des "Festival of the Dhow Countries" 2001 in Sansibar mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.


Alles über Remmy Ongala
(Songtexte, Biographie, etc.), Internetseite der Universität Mainz (in englisch)


CDs:

  • Mambo (Real World Records), 1992
  • Songs for the poor man (Real World), 1989

Sampler:

CD-Cover "Spirit of Africa"
CD-Cover "Spirit of Africa"
  • World Music Box, EMI, 2003
  • Spirit of Africa, Various artists (Real World Records), 2001
  • Voices of the Real World (Real World Records), 2000
  • Real World Sampler, Various artists (Real World Records), 1996
  • Sema (WOMAD), 1996
  • Natural Born Killers, Interscope, 1994
  • Africa: Never Stand Still, Ellipse Arts, 1994
  • Music of Tanzania, 1993
  • The Kershow Sessions