Schriftgr�/div>kleiner - normal - gr�
Sie befinden sich hier: » Startseite » Bücher und CDs » Bücher » Sachbücher » Reinhard Radke,... 

Reinhard Radke, "Krokodile"

Buchcover

Gustav Lübbe Verlag, Bergisch-Gladbach, 2002
288 S., 39,90 EUR

Faszinierendes Tierbuch von Reinhard Radke (ZDF): "Warum retten Krokodile Schildkröten-Babys das Leben?"

Von Rudolf Blauth

Nach seinem hervorragenden Buch "Serengeti - Fenster zur Schöpfung" hat der ZDF-Redakteur ("Naturzeit"), Zoologe, Ökologe, Wildbiologe und mehrfach preisgekrönte Tierfilmer Dr. Reinhard Radke ein weiteres phantastisches Buch vorgelegt, das auch nicht eine einzige Frage über Krokodile offen lässt.

Wissen Sie z.B., warum

  • Krokodile seit 230 Mill. Jahren von nichts und niemandem verdrängt werden konnten, obwohl sie viel älter sind als die längst ausgestorbenen Dinosaurier?
  • "Sex" in der Geschichte der Reptilien als "Pioniere der individuellen Liebe" (Radke) eine entscheidende Rolle spielte?
  • Krokodile küssen und nach Parfüm riechen (Duftnote: Moschus)?
  • Krokodile oft Schildkröten-Babys das Leben retten?
  • Krokodile permanent ihre Zähne verlieren (über 3.000 mal in ihrem Leben)?
  • Krokodilblut vermutlich das Antibiotikum der Zukunft sein wird?
  • Krokodile eine zehn Meter lange Steigung blitzschnell in 2-3 Sekunden bewältigen können - und zwar im Galopp?
  • ausschließlich die Lufttemperatur über das Geschlecht eines Krokodilbabys entscheidet?
  • ein Krokodil zwei Jahre ohne Nahrung überleben kann?
  • Krokodile leuchtende Katzenaugen haben?
  • Krokodile zur Not bis zu sechs Stunden abtauchen können, ohne Luft zu holen?

Das Buch von Radke ist (nachdem sich der Leser erst einmal durch - allerdings gut verständliche - paläontologische und andere wissenschaftliche Ausführungen durchgekämpft hat) sehr locker, unterhaltsam und spannend geschrieben und lässt die unheimlich wirkenden Tiere in einem vollkommen neuen Licht erscheinen.

Klar gegliederte Kapitel wie "Wiegen im Sand", "Mutterpflichten", "Mensch und Krokodil", "Familienbande" etc. zeichnen nach und nach das Bild äußerst geselliger Tiere, die "heute unsere Zeitgenosse sind, und nicht die "schreckliche Echsen", die mit gewaltigen Leibern und fürchterlichen Waffen für immerhin 140 Millionen Jahre die unumschränkten Herrscher der Welt waren. (...) Für die Krokodile jedenfalls war selbst die Herrschaft der Dinosaurier nur eine Episode, wenn auch eine lange. Sie haben uns also einiges mitzuteilen, wenn es um erfolgreiche Anpassung, um Überleben und Aussterben, Konkurrenz und Kooperation geht."

Radkes Buch ist keine wissenschaftliche Fachpublikation, auch wenn er natürlich allen wissenschaftlichen Ansprüchen gerecht wird. In erster Linie will der Autor, der sich als einer der besten Tierfilmer Europas einen Namen gemacht hat, "dazu einladen, sich auf das Abenteuer der Wahrnehmung einer archaischen Kreatur einzulassen." Nach der Lektüre, die so ganz nebenbei auch anschaulich in den Alltag eines Tierfilmer und -fotografen einführt, sieht man Krokodile mit vollkommen anderen Augen.

Diese neue Sichtweise wird zusätzlich angeregt durch die wohl schönsten und anspruchsvollsten Tierfotos, die je zum Thema "Krokodile" gemacht worden sind. Neben wunderbaren eigenen Fotos waren Radke die "Oscar-Preisträger" der internationalen Tierfotografie wie Fritz Pölking, André Bärtschi oder Anup und Manoj Shah (alle Träger des Titels "Wildlife Photographer of the Year", der weltweit höchsten Anerkennung in der Natur- und Tierfotografie) gerade gut genug. "Krokodil mit buntem Schmetterling auf dem Kopf incl. Spiegelung im Wasser" - man mag nur erahnen, wie lange Radke für diesen sensationellen Schnappschuß angesessen hat.

Kurzum: "Krokodile" ist eines der derzeit schönsten (und gleichzeitig informativsten und spannendsten) Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenke für Besucher/-innen oder Freunde der Nationalparks Ostafrikas.

Von Rudolf Blauth